Kabbalah.info - Kabbalah Education and Research Institute

Höhen und Tiefen in San Francisco

Dieser Film handelt vom Aufeinandertreffen zweier Welten. Eine repräsentiert die uralte Weisheit der Kabbalah, die andere ist die Welt der modernen Wissenschaft, in seiner Suche nach Antworten durch Forschung. Das Treffen unterstreicht das Bedürfnis der Menschheit nach den wahren Antworten, die in unserer Zeit zu genau diesem Zweck offenbart werden.

Die Wissenschaflter sind Dr. William Tiller, Dr. Fred Alan Wolf und Jeffrey Satinover, Psychiater und Arzt.

Sie wurden zu Stars durch ihre Teilnahme an der populären und erfolgreichen Spielfilmdokumantation What the Bleep Do We Know?! und sind auf der Suche nach dem Ursprung unserer Existenz.

 

 

Höhen und Tiefen in San Francisco

Sprecher: Es begann damit, dass wir den Film sahen „What the Bleep Do We Know?“ - wir, das sind Mitglieder der Weltakademie der Kabbala, geleitet von Rav Dr. Michael Laitman.

Als wir den Film gesehen hatten, waren wir überrascht, wie stark sich moderne Wissenschaften einer Bestätigung der kabbalistischen Sichtweise des Universums genähert haben. Wissenschaftler, speziell jene auf dem Gebiet der Quantenphysik, haben selbst die Tiefe der Materie entdeckt, wie sie von Kabbalisten vor über 3000 Jahren bereits beschreiben wurde. Wir entschieden uns, mit ihnen zusammenzutreffen. Wir kamen in San Franzisko im März 2005 an.

Was erwarteten wir von dieser Zusammenkunft? Wir wollten gehört werden. Die Menschen und das Publikum bestanden größten Teils aus jungen Studenten die kamen, um ihre Vorzugswissenschaftler zu treffen. Der Film war ein Hit in Nord- und Südamerika, als auch in Europa und Japan. Er spielte bis zu diesem Zeitpunkt über 10 Millionen Dollar ein. Ungefähr 420 000 DVDs waren im Vormonat bestellt worden.

Es begann wie eine übliche, wissenschaftliche Konferenz. Wissenschaftler betraten das Podium und begannen  zu sprechen, über die Wissenschaft, der sie ihr ganzes Leben gewidmet hatten – über den Film, der sie in Stars verwandelt hatte...

Dr. Jeffrey Satinover, (Doktor der Medizin und Wissenschaft, war Präsident der C.G. Jung Stiftung in New York und Dozent für Psychiatrie und Religion an der Harvard Universität, Autor von sieben Büchern, darunter “The Quantum Brain” und “The Empty Self”): Ich habe erfasst, dass jedermann hier den Film gesehen hat – ich sehe die Bewertung – und so habe ich nichts, was zusätzlich zu enthüllen wäre.

Dr. William Tiller (war Professor an der Stanford Universität in den Fakultäten Material- und Ingenieurwissenschaft, Autor von über 250 wissenschaftlichen Publikationen und mehreren Büchern, darunter „Conscious Acts of Creation“ und „Science and Human Transformation“): In der Physik angeregter Nukleonen existieren höhere elektromagnetisch geladene Zustände im Tree-State-Gatter  wie unter normalen Bedingungen. Das wird Anregungszustand 2 genannt. In diesem Zustand sollten elektromagnetische Monopole auf natürliche Weise koexistieren...

Ansager: Unser nächster Sprecher ist Dr. Wolf

Sprecher: Und dann betrat Dr. Wolf das Podium – niemand hätte erwartet, was nun kam... – er sprach nicht ein einziges Wort über seine eigene Wissenschaft.

Dr. Fred Alan Wolf (Doktor der Physik - U.C.L.A; Physiker, Dozent und Schriftsteller; Autor von elf Büchern, darunter „Matter into Feeling: A New Alchemy of Science“ und „Taking the Quantum Leap“): Ich weiß wirklich nicht, was ich zu ihnen reden soll. Sie wissen, ich habe Physik studiert und ich weiß manches über SAT-Technologie – aber Kabbala ist eine Wissenschaft, wo es etwas gibt, das nicht einmal mir klar war. Egal was sie tun – es geht um etwas wie ein Feld, eine Art des Denkens, des Betrachtens, die alles verbessern könnte –  ich bin mir nicht sicher. Ob sie Jude sind, Moslem, Heide – egal was sie sind, welcher Nationalität sie angehören, egal welcher Religion sie angehören – da ist etwas enthalten, das – ich denke – in ihnen etwas erwecken wird...

Sprecher: Um zu verstehen, wie es dazu kam, müssen wir zum vorangehenden Tag zurückkehren, wo er mit Rav diskutierte. Unglücklicherweise haben wir nicht von Anfang an mitgedreht. Doch Wolfs Frage war, wie man die endlosen Konflikte auf der Welt beenden könnte.

Rav Dr. Michael Laitman: Die Seele besteht aus drei Linien – die mittlere, linke und rechte. Alle Konflikte in der Welt drehen sich darum, wer die mittlere Linie kontrolliert. Es nützt nichts, zu versuchen, diese Konflikte von unserer Ebene aus zu betrachten. Wir müssen uns entlang der mittleren Linie aufwärts bewegen.

Die zwei seitlichen Linien sind lang und bestehen aus zehn Sfirot. Die mittlere Linie ist kurz – sie beginnt oberhalb des mittleren Drittels der anderen zwei Linien. Die linke und die rechte Linie sind mit der mittleren verbunden und liefern ihr unteres Drittel. Und das bewirkt all die Konflikte, Schmerz und Leiden in der Welt. Es ist erforderlich, dass wir uns von diesem unteren Drittel entkoppeln und uns zu unserem eigenen Teil erheben, welches die Gefäße des Schenkens umfasst. Wir können dies nur mit Hilfe des Höheren Lichtes bewerkstelligen – dem Licht der Kabbala – dem Licht, das unsere Seelen umgibt, das unsere Gefäße des Schenkens erweitert, sie stärker werden lässt als das untere Drittel. Wenn wir uns auf diese Weise transformieren können, wird der selbe Prozess in der ganzen Menschheit stattfinden, in Millionen Menschen, die heute leben.

Ich werde Ihnen die Einführung zum Buch Sohar geben – dieser Prozess wird dort beschrieben, beginnend von Punkt 60. Dort wird uns gezeigt, wie wir die gesamte Welt durch innere Transformation ändern können. Denn jeder Mensch beherbergt eine kleine Welt in sich.

Dr. Wolf : W enn Menschen Kabbala studieren, nimmt es sie gefangen, denn plötzlich werden einem gewisse Wahrheiten darüber klar, was hier vorgeht, klarer als es vorher war. Und plötzlich fängt man an, etwas zu sehen, ganz gleich womit sie sich beschäftigen, egal was sie gerade meinen, was das Wichtigste auf der Welt wäre  -   es beginnt in etwas zu zerfallen, in etwas von geringerer Bedeutung und sie fangen an, ein umfassenderes Bild darüber wahrzunehmen, was vor sich geht.

Die Kabbala wird dabei helfen, ihren Verstand von allen Ketten von Gedanken zu befreien, die sie in einer bestimmten Art des Denkens gefangen halten. Nun wenn diese Worte sie gerade jetzt erwecken, dann werden sie es wissen. Wenn dies gerade nicht geschieht, dann schlage ich ihnen vor, in Schlaf zu fallen. ....Danke.

Sprecher: Wir stimmten bald überein, uns später hinter verschlossenen Türen zu treffen. Wir fuhren die Strassen von San Franzisko entlang und teilten unsere Eindrücke des vergangenen Tages. Wir bereiteten uns auf den kommenden Tag vor. Wir wussten aus persönlicher Erfahrung, welche Auswirkungen Kabbala haben kann, indem man dieselbe Frage jeden Tag wiederholt. Doch sie kommen dann nicht mehr aus dem Kopf sondern aus dem Herzen. Man beginnt auf der mittleren Linie zu suchen, die Rav beschrieb, die mittlere Linie dazwischen – und das ist nicht einfach.

Und so begannen wir...Barry, der amerikanische Schriftsteller, wollte die Diskussion ruhiger angehen, anhand des Buches – aber – statt dessen wurden wir mit Dr. Wolfs feuriger Persönlichkeit konfrontiert:

Dr. Fred Alan Wolf: Ich mag nicht so vorgehen. Sind Sie jemand, der Beobachtungen im 6. oder noch mehr Sinnen praktiziert? Können Sie über ihre Erfahrungen in dieser Welt berichten? Ich möchte von Ihnen lernen, worüber sie sprachen -  andernfalls ist das alles....

Rav Laitman: Nein – weil Sie nicht über den selben Sinn verfügen, über dieselbe Erinnerung.

Dr. Wolf: Sie können nicht einfach sagen, akzeptieren Sie das, es ist einfach so, ich ... das ist Kabbala, was ich sie unterrichte..  das ist Blödsinn!!     

Rav Laitman: So lassen sie mich bitte zu ihnen sprechen.

Die Weisheit der Kabbala stellt fest, dass Wirklichkeit nur aus dem Verlangen zu empfangen besteht -  zum Zwecke der Selbsterfüllung. Dieses Verlangen wird aus der Ausdehnung des Höheren Lichtes erzeugt – Or Elion. Das Licht gibt Geschenke, Liebe – wir nennen es Schöpfer. Es erzeugt etwas, was Kli/Gefäß genannt wird – oder auch Verlangen zu genießen – welches präzise mit dem Inhalt des Lichts gefüllt werden möchte....

Sprecher: Und dann begann Rav die vier Phasen des Höheren Lichts zu beschreiben.

 

Rav Laitman: Wenn das Geschöpf Genuss empfängt, erfreut sich der Schöpfer, wenn das Geschöpf sich nicht erfreut, so auch nicht der Schöpfer.

Sprecher: Wir müssen den Wissenschaftlern unsere ganze Achtung zu Teil werden lassen, sie saßen da, hörten zu, machten sich Notizen und fingen an zu verstehen – die Tatsache, dass sie offen waren, gibt Zeugnis davon, dass sie echte Wissenschaftler sind.

Dann warf Dr. Wolf eine weitere Frage auf:

Dr. Wolf: Ihre Darlegungen sind wunderbar – ich möchte verstehen, bzw. damit ich sehen kann, ob ich das richtig verstanden habe – 1. da ist ein Schöpfer, der danach verlangt zu geben – Ja - ... es ist ein Golem, er gibt dem Ungeformten (golem) – Ja ....nun das nächste, von 2 – 3...

Rav Laitman: Im Zustand 2 beginnt es den Gebenden selbst wahrzunehmen, dessen Natur...

Dr.Wolf: Im Zustand 2 wird das Ungeformte lebendig...

Sprecher: Und alle beteiligten sich an der Diskussion.

Dr. Tiller: Es erfordert einen Schwellwert des Lichtes...um spontan Bewusstsein zu generieren...

Rav Laitman: Der Eintritt des Lichtes in das Gefäß und sein folgender Rückzug bilden die Eindrücke, Schwingungen im Bewusstsein ...

Sprecher: Dr. Satinover – wie sich herausstellte, war dies nicht seine erste Begegnung  mit Kabbala..

Dr. Satinover: RaMCHal sprach davon, dass die Welt aus einer Mischung deterministischer und indeterministischer Faktoren besteht ... und auch einige menschliche Wesen, die keinen Platz darin finden – wie auch immer ... wie es einem seiner Bücher zu entnehmen ist.

Rav Laitman: RaMCHal war einer der größten Kabbalisten. RaMCHal lehrte Kabbala, er wurde aus der Stadt geworfen, er wurde boykottiert, Derech HaShem – der Weg Gottes – ist ein Pfad der zehn Sfirot – die gesamte spirituelle Leiter ist in zehn Teile aufgeteilt. Selbst der erste Teil in dieser Leiter befindet sich bereits über der Barriere.

Sprecher: Ein Tornado rauschte an diesem Abend über San Franzisko – aber wir nahmen ihn nicht wahr. Wir fanden, dass wir nahe daran sind, eine gemeinsame Sprache zu finden. Doch es standen Zusammenstöße aus. Zurück zur Lektion:

Rav Laitman: Wenn das Herz das Verlangen repräsentiert, dann ist der Punkt im Herzen, der erwacht, die Wahrnehmung des Schöpfers. Und zu diesem Zeitpunkt beginnt ein Mensch, durch diesen Punkt etwas zu wünschen, das jenseits des Verlangens liegt. Diese Menschen – es sind nicht viele – aber jene, die erwacht sind – und sie nehmen zu – diese Menschen wollen diesen Punkt realisieren. Doch am Ende der Tage wird jeder – die gesamte Menschheit – Milliarden Menschen – zur Entwicklung dieses Punktes kommen müssen, und wird das selbe Niveau erreichen müssen, wie der Schöpfer selbst.

Sprecher: Und dann merkte Rav an, dass das aktuelle Thema ein empfindliches sei ...

Rav Laitman: Weil der Schöpfer wohlwollend ist ... und er das Geschöpf erschuf mit der einzigen Absicht, es zum Guten zu bringen ...

Dr. Wolf: Es muss sich um eine Art abscheulichen Schöpfer handeln ... alles was wir hier sehen ist eine Menge wirklicher Probleme ... in unserm Verlangen, wie der Schöpfer zu sein, beginnen wir uns gegenseitig zu töten ... und für eine Gesellschaft ähnlich dem Schöpfer erschufen wir Hitler ... und das alles kommt von Liebe und Verlangen ... da soll es kein Übel geben? Hitler war rechtens? – er liebte – seinen eigenen Gott – sein eigenes Verlangen – was ist mit diesen Menschen – sie sind es nicht wert – richtig? Also – was für eine Art Gott ist dies? Es ist ein abscheulicher Gott, ein dummer Gott ...

Sprecher: Rav ging wieder zur Tafel und fuhr fort mit seinen Erklärungen.

 

Rav Laitman: Unsere gemeinsame Seele wird ADAM genannt – dieses Gefäß, das als Wille zu empfangen erschaffen wurde. Es ist mit dem Höheren Licht gefüllt. In diesem Verbund ADAM sind alle Teile miteinander verbunden, wie in einem Körper auf harmonische Art. Nun ist diese Seele zerbrochen – sie fiel hinunter zu einer Stufe, die „unter der Barriere“ genannt wird – und an der Barriere endet die spirituelle Wahrnehmung. Unter der Barriere sind dieselben Teile wie oben, jedoch empfinden sie sich als getrennt voneinander. Nun, warum dieser Fall und erneuter Aufstieg? Nun, hier unten entdecken wir, wie wir uns gegenseitig hassen – das ist der Bruch – der Egoismus eines jeden – aus diesem Zustand sollten wir willentlich wieder zurückkehren wollen zur Vereinigung.

Sprecher: Es gab Momente da wir dachten, wir sollten packen und abreisen. Wir hatten die Empfindung eines vollkommenen Mangels in der Kommunikation. Dies ist eine Rückblende auf eines unserer Treffen.

Dr. Tiller: Es scheint sich um eine Wahrheit zu handeln, stellt sich aber als Dogma dar – es sollte offen sein gegenüber anderen, kraftvollen Modellen ...

Rav Laitman: Menschen kommen zu mir aus allen Generationen – sie sind so unterschiedlich – niemand ist begrenzt – jedermann kann damit beginnen, zu studieren und sehen, ob es das Wert ist in seinem Inneren.

Dr. Wolf: Das ist nicht, was wir meinen – wir vermissen den Punkt – in der Physik haben wir die Newtonsche Mechanik – es war wundervoll – erklärte alles –  und dann kam Quantenphysik – die erste Reaktion: haut ab damit, wir wollen sie nicht ...

Dr. Tiller: Ich habe ein Modell entwickelt, welches man als sehr nützlich einschätzen könnte, um Dinge zu erklären – ich weiß, dass ich es nicht prüfen kann, ich weiß, das es nicht „wahr“ ist – es ist eine Arbeitshypothese. Es wird lange lange Zeit benötigen, überprüft zu werden.

Rav Laitman: Das liegt daran, dass wir die Wirklichkeit von unten nach oben erfassen.

Dr. Wolf: Woher wollen sie das wirklich wissen? ...

Sprecher: Immer noch – trotz allem – harren die Wissenschaftler aus. Sie hören zu – machen sich Notizen – als Wissenschaftler wissen sie, dass dies die einzige Methode ist, die Wahrheit zu entdecken. Einmal mehr wieder zur Lektion:

Dr. Tiller: Liebe, Weisheit dringt in diese Welt ein und dann wird unser Niveau erhoben?

Rav Laitman: Ich bin bestürzt ihnen sagen zu müssen, dass es nicht so ist!

Dr. Tiller: Warum?

Rav Laitman: Weil – damit wir das Licht beherbergen können, wir aufgefordert sind, über die gleichen Eigenschaften wie es selbst zu verfügen – denn es verbindet sich alles über einen Prozess der Äquivalenz der Form. Wenn sie also ihr Verlangen nehmen können – zuerst einmal verstehen, was das eigentlich ist – eine Art von Absichten – dann können sie sich zu dem ankommenden Genuss so verhalten, als ob er ihrer wäre – wenn auch nur zu einem Prozent. Wenn sie damit beginnen, empfinden sie den Schöpfer.

Sprecher: So folgte eine Lektion der anderen. Wir nahmen zehn Stunden Videomaterial auf. Videos, in denen Rav alles über Kabbala erklärte. Wir sahen die Stadt nur durch das Fenster unseres Wagens, wenn wir hin und her zum Hotel fuhren. Sie erzählten uns, die Stadt sei wunderbar. Kehren wir zurück zur Lektion.

Rav Laitman: Wir haben Buchstaben – sagen wir Aleph, Aleph, Bet, Gimel, und dann wieder Aleph usw. –  und dann gibt es da keine Worte, es gibt da Punkte – und ob wir 20 solcher Buchstaben haben, 6 oder 4 – alles in allem – wie soll ich mich ausdrücken – bilden sie eine Formel nach der wir bestimmte Dinge in uns bearbeiten müssen bezüglich unseres Verlangens – und das ist die Art und Weise, wie man gelehrt wird, Handlungen des Empfangens auszuführen in der Absicht für den Schöpfer. Das ist das, was wir „Gott“ nennen – ein unveränderliches Gesetz, das auf jedes Teil der Schöpfung einwirkt. Also haben wir das Geschöpf und dieses Gesetz, welches über das Geschöpf herrscht, um es zu einer Übereinstimmung der Form mit dem Schöpfer zu bringen. So dass sie sich gleichen – so dass das Geschöpf und der Schöpfer verschmelzen – bis zu dem Punkt, an dem es keinerlei Unterschiede mehr gibt.

Also was muss speziell getan werden? Am Anfang ist die Sache diese, dass das Geschöpf in sich ein Verlangen bilden muss, so sein zu wollen wie der Schöpfer.

Sprecher: Nun gibt es eine Empfindung, dass jeder gewillt ist zu hören, doch wie schwer war es, dort hinzugelangen. Wir erinnern uns:

Dr. Wolf: Ich erkläre mich nicht mit irgend einer spirituellen Meinung einverstanden, die behauptet: „ich kenne die Wahrheit“! Niemand weiß, ob Gott dies so getan hat – sie wissen es nicht – ich weiß nicht, wie sie dazu kommen – sie können so was nicht für sich in Anspruch nehmen – es ist so über alles – für mich ist es etwas Höheres – aber sie lehren, dass dies der einzige Weg ist -  es kann nicht der einzige Weg sein.

Das wird von mir zurückgewiesen ... nehmen sie das nicht persönlich aber ... das Gefühl ist: sie wissen und ich weiß es nicht!  Sie sind Kabbalist – sie wissen – ich nicht! ... sie wissen, wie sich alles zugetragen hat ...

Rav Laitman: Da gibt es nichts, was man anders tun könnte.

Dr. Wolf: Sie verstehen mich nicht!

 


 

Rav Laitman: In unserer Welt gibt es nichts, was nicht aus der Welt Atzilut herabkommen würde: die Kräfte, die Substanz, Zeit, Raum, Bewegung und alles sonst mögliche. Was hier in dieser Welt ist, wird ein Zweig genannt, was ein Abkömmling von etwas in der Höheren Welt ist. Also – wie erzähle ich jemandem etwas über die Höhere Welt? Ich nehme die Namen von dieser Welt – von Völkern, Dingen, Orten, Gesellschaften – beziehe mich aber auf das, was in der Welt Atzilut geschieht – aber ich nehme die Namen von unten. Wenn ich nur hier unten argumentiere, dann spielt die Geschichte sich in dieser Welt ab, dann nimmt man den Schöpfer als Big Boss war. Wenn man aber einmal versteht, dass über etwas jenseits unserer Welt gesprochen wird, sucht man dort oben danach.

Sprecher: In der Kabbala weiß man nie, wann dies geschieht, dass alle Teile zusammen fallen. Eine hauptsächliche Umkehrung findet statt und alles beginnt, sinnhaft zu werden.

 


 

Sprecher: Zurück zur Lektion:

Rav Laitman: Doch wie kann ich Vergnügen empfangen und permanent genießen, unendlich? Also muss es etwas da oben geben, wo ich genieße, weil er genießt. Das Vergnügen geht durch mich hindurch zu ihm. So wird mein Genuss nicht beseitigt – wie bei einer Mutter, die es genießt, ihrem Baby zu geben.

Dr. Tiller: Nehmen Sie sich selbst wahr als Teil eines Ganzen?

Rav Laitman: Genau – so ist es. Das ist der Zweck. Warum müssen wir den Bruch erfahren und dann wieder von unten aufsteigen?

Dr. Tiller: Um die Zusammenhänge auf der tieferen Ebene kennen zu lernen

Rav Laitman: Ja, und wenn wir über die Barriere zurückkehren, erfahren wir die Gegebenheiten der Höheren Ebene.

Sprecher: So haben wir nun führende Wissenschaftler, die die Grenzen ihres Gebietes erkannt haben, Kabbala benötigen, die ihnen erklärt, dass sie, um diese Grenzen zu überwinden, sich selbst ändern müssen. Nur dann kann eine neue Welt enthüllt werden. Und das ist nicht einfach hinzunehmen, nicht einfach zu akzeptieren. Und nun ertragen sie dies.  Aber es war sehr schwer.

 


Dr. Wolf: Ich denke, ich bin ein gebender Mensch – ich gebe viel von mir selbst, bei dem was ich tue – mag sein, dass hier mein Ego spricht – ich weiß es nicht – aber ...

Rav Laitman: Ich denke, wir alle sind Egoisten.

 

Dr. Wolf: Ich habe keine Idee, was Gott ist – aber ich fühle seine Gegenwart – überall sehe ich Gott

Rav Laitman: Was meinen sie damit, sie wissen, sie fühlen nicht, so was gibt es nicht...wenn sie es fühlen können, können sie es messen?

Dr. Wolf: Ich verstehe sie – darüber wollen wir reden –  sie kennen Gott, sie können Gott empfinden ...

 

Rav Laitman: Wir sprechen über eine Erforschung dessen, was Gott ist – nur in einer völlig wissenschaftlichen Art. Was bedeutet – ich fühle ihn – ich messe ihn – ich vergebe Maße und Zahlen für jede Empfindung  – ich überprüfe das Werkzeug, mit dem ich wahrnehme – das ist die Weisheit der Kabbala. Natürlich habe ich hier Zahlenwerte – sagen wir von 0 – 100 % und ich weiß genau, welche Lichter mir bewusst werden und in welcher Stärke, unter welchen Voraussetzungen – wenn ich etwas vom Tisch nehme, definiere ich es so, als ob ich es vom Schöpfer nehme, und welchen Genuss ich ihm hiermit bereite – und dann, welche Art von Beziehung das zwischen uns erschafft.

Sprecher: Dies war unsere erste Erfahrung, mit führenden Wissenschaftlern zu sprechen. Mag sein, dass uns gewisse Dinge unbewusst waren, die Mentalität unterscheidet sich. Aber Rav setzte die Lektionen fort. In der Kabbala gibt es nicht so etwas wie Mentalität. In der Kabbala ist absolut jedermann gleich. Zurück zur Lektion:

Rav Laitman: Wie lernen wir über die zwei Ebenen? Wenn wir beginnen, wirklich mit dem Punkt im Herzen zu empfinden, innerhalb unserer Verlangen, das Verlangen zur Rückkehr zur Spiritualität zu empfinden, beginnen wir damit, über unsere Situation hier oben zu lernen.  Und das ist die Weisheit der Kabbala. Wir lernen also über uns hier oben – denn wir sind faktisch bereits in diesem Zustand – aber wir empfinden dies nicht

Aber durch eine Sache in unserem blockierten Zustand  – um zu erwachen und den wirklichen Zustand zu erfahren, wenn wir über unsere wahre Situation lernen, ziehen wir quasi das dort anwesende Licht auf uns. Da ich in diesem Zustand bin, bin ich mir dessen nicht bewusst. Wenn ich aber jede Anstrengung unternehme, um mir dessen bewusst zu werden, zu erwachen, so öffnet mein Verlangen, mein Drängen, meine zusätzlichen Gefäße, und dann beginnen wir, Spiritualität zu fühlen. Was bedeutet das, wir beginnen zu fühlen, wie wir alle miteinander verbunden sind, als ein Körper, und dann wird durch alle und jeden unendliches Licht ohne Begrenzung eintreten – und all die Probleme, die wir heute in der Welt wahrnehmen, dienen nur dazu, die Menschheit dazu zu zwingen, damit zu beginnen, zurück aufzusteigen.

 

Dr. Satinover: Meine Vermutung ist, dass all dies nicht von der überwiegenden Mehrheit der führenden Wissenschaftler geglaubt werden wird.

Dr.Wolf: Ich fühle mich nicht den Top-Wissenschaftlern verpflichtet – mir ist egal, was die denken. Mir ist wichtig, das zu sagen, was ich zu sagen habe. Ich sage es dort, wo ich es sagen muss. Ich habe vor langer Zeit darauf geachtet, was andere denken über das, was ich zu sagen habe. Und dies ist nun anders – ich denke darüber nach, wie wir diesen Planeten ändern können  – wir müssen ein neues Denken einführen. Und wenn sich die ganze Wissenschaft als Müll erweist – dies macht für mich keinen Unterschied – Wissenschaft ist nur einer und ein sehr begrenzter Weg. Was es gibt ist so viel Blödsinn über – was richtig und was falsch ist – man will das richtige psychologische Modell, das richtige medizinische Modell – ... Menschen suchen nach ewigen Methoden der Heilung – und Sie kennen sie...Natürlich kennen Sie ihre Materie – da ist kein Zweifel – ich würde es lieben – ich sitze hier längere Zeit mit ihnen, es ist sehr nützlich –  es würde mir unwahrscheinlich helfen ...

Sprecher: Wir wurden Zeugen, wie eine neue Realität geboren wurde – wie ein zweiter Atem. Wissenschaft, Denken und Kabbala sind einzigartige Möglichkeiten – eine Chance für einen Durchbruch. Was war es, das einen solchen Wandel bewirkte? Waren es die vielen Stunden von Ravs Lektionen, die Argumente und Zweifel  – vielleicht war ganz einfach nur die Zeit gekommen.


Dr. Satinover: Kabbala hat tatsächlich furchtbar viel zu sagen.

Dr.Tiller: Ich habe nichts gesehen, ich habe nichts gehört, aber ich empfinde

 


Dr. Wolf: Was sie wissen ist wirklich erstaunlich – ich ehre ihr Wissen und ihre Lehre ...

Dr. Satinover: So gibt es allerlei Phänomene, wie etwas aus seiner Verborgenheit auftaucht und in einer einmaligen Form ... ich glaube, das ist sehr faszinierend.

Dr. Tiller: Alle möglichen Wege zu erwachen – die Menschen werden an sich selbst zu arbeiten haben – ich denke, das ist der Weg, den wir gehen müssen.

Dr. Satinover: Denn dies ist etwas, das mir große Dienste leistet – und daher habe ich einen sehr positiven Eindruck von diesem Treffen – ich bin sicher und dazu bereit, in irgendeiner Form zu helfen, wie es in meinen Kräften steht.

Dr. Wolf: Ich kann sicher Ideen zu dem Film beitragen – und würde gern weiter mit ihnen arbeiten – natürlich – es ist das Leben, der Atem und alles in mir ...

 


Rav Laitman: Da gibt es diese dreidimensionalen Bilder – wenn man auf sie schaut, und die Augen defokusiert, und in das Bild eintritt, findet man ein dreidimensionales Bild“

 

Dr. Satinover: Wenn man zuerst darauf schaut, sieht es aus wie ein willkürliches zweidimensionales Muster und dann sieht man ein flaches dreidimensionales Bild.

Rav Laitman: Nun was Kabbala tatsächlich bewirkt ist, dieses Bild zu erhalten – sie tut tatsächlich nichts Neues. Sie bündelt und richtet ihre Eigenschaften darauf aus, dass sie beginnen, in die Materie zu schauen.

 

Newsletter

Geben Sie Ihre E-Mailadresse ein,
um unseren Newsletter zu erhalten

Weiterleiten


Kabbala für Anfänger

 

 


Grundlagen der Kabbala

Ein neuer Kurs 

Beginn 1.6.2014 20:00 CEST